Der Name ist Programm: “Verordnung über die Vermeidung und Verwertung von Verpackungsabfällen”, im Volksmund "Verpackungsverordnung" genannt.

Mit der am 12. Juni 1991 in Kraft getretenen Verpackungsverordnung reagierte das Bundesumweltministerium auf steigende Abfallmengen und schwindende Deponiekapazitäten.

Ziel der Verordnung ist es, Auswirkungen von Verpackungsabfällen auf die Umwelt zu vermeiden oder zu verringern. Verpackungsabfälle sollen in erster Linie vermieden werden; im übrigen hat die Wiederverwendung sowie Verwertung Vorrang gegenüber der Beseitigung von Verpackungsabfällen.


Mit der Novellierung der Verpackungsverordnung am 28. August 1998 wurden die Regeln für das Verpackungsrecycling optimiert und dem europäischen Recht angepaßt. Seither gelten für alle Verkaufsverpackungen und alle Unternehmen die gleichen Bedingungen: Sämtliche Hersteller und Vertreiber von Verkaufsverpackungen sind verpflichtet, sich entweder einem Rücknahmesystem anzuschließen - oder als “Selbstentsorger” eine eigene Rücknahme- und Verwertungslogistik aufzubauen.

Über die Sammlung und Verwertung muß jährlich ein individueller Mengennachweis erbracht werden. Um künftig einheitliche Wettbewerbsbedingungen zu gewährleisten, müssen Selbstentsorger nach einer Übergangsfrist die gleichen Verwertungsquoten erfüllen und nachweisen wie das Duale System.

Auch für Serviceverpackungen gelten diese Regelungen. Demnach sind auch Bäcker und Metzger verpflichtet, ihre Brötchentüten, Einwickelfolien und Kunststofftragetaschen zurückzunehmen und zu verwerten, wenn sie nicht an das Duale System angeschlossen sind. Im Lebensmittelhandwerk muß dabei die Dokumentations- und Nachweispflicht von den Verpackungsherstellern oder -importeuren erbracht werden.

 

Unsere Dienstleistung:

Damit unsere Mandanten ihren Dokumentations- und Nachweispflichten nachkommen, prüft die TEAM GmbH gemäß der gesetzlichen und vertraglichen Vorgaben die Mitteilungen über die abgesetzten Mengen lizenzentgeltpflichtiger Verkaufsverpackungen an die "Der Grüne Punkt" - Duales System Deutschland Aktiengesellschaft (DSD) für die entsprechenen Abrechnungszeiträume.


  • ordnungsgemäße Meldung der Verkaufsverpackungen nach Mengen, Materialart, Gewicht und Volumen bzw. Fläche,
  • Die Prüfung erstreckt sich im einzelnen auf die Vollständigkeit der gemeldeten lizenzentgeltlichen Verkaufsverpackungen,
  • die Abstimmung der unterjährigen Meldungen und der Jahresabschlußmeldung mit der Zahlungsabwicklung